Zukunftsthema Wasserstoff: Kreis Euskirchen beteiligt sich an Modellregion-Projekt

© 123rf.com/limbi007

Der Green Deal der Europäischen Union, die Nationale Wasserstoffstrategie Deutschlands und die Wasserstoff Roadmap Nordrhein-Westfalens bilden die Basis für die Nutzung der Wasserstofftechnologie im Rahmen des Strukturwandels und der Energiewende. Der Kreis Euskirchen hat den Handlungsbedarf und die Potentiale im Zukunftsfeld der Wasserstoffnutzung erkannt und beschlossen, sich im Rahmen der Projektinitiative Wasserstoff-Modellregion Aachen, mit der Stadt Aachen, Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren und Heinsberg zusammenzuschließen und gemeinsam eine Projektinitiative voranzutreiben. Der Auftakt zu dieser Veranstaltung fand am 7. Mai 2021 in Aachen statt.

Gleichzeitig unterstützt der Kreis Euskirchen die Initiative „Hydrogen Hub Aachen“, bei der eine neue Koordinationsstelle der Wasserstoffaktivitäten der Region bei der IHK Aachen eingerichtet wird. Durch diese erhofft sich der Kreis Euskirchen Multiplikatoreffekte bei wichtigen Projektvorhaben sowie eine Unterstützung und Stärkung der Unternehmerschaft im Kreisgebiet hinsichtlich ihrer Wasserstoffaktivitäten. Die Koordinationsstelle dient als Anlaufstelle und soll ein Netzwerk für Unternehmen aufbauen, sich zukünftig auf dem Markt optimal zu positionieren.

 „Der Kreis Euskirchen nutzt mit dem Hydrogen Hub Aachen die Chance, das Thema Wasserstoff in einem starken Verbund zu fördern und setzt damit als Region ein deutliches Ausru-fezeichen“, so Landrat Markus Ramers. „Wir setzen stark auf diese umwelt- und klimafreundliche Technologie und wollen sie gemeinsam mit unseren Partnern voranbringen.“

Ebenso unterstützt der Kreis Euskirchen die Initiative der Metropolregion Rheinland, einen Förderantrag im Bereich H2City einzureichen, bei der es um die Anschaffung von Wasser-stoff-Reallaboren geht. Sollte der Antrag Erfolg haben, käme es zu einer Testmöglichkeit einer Wasserstofftankstelle, eines Elektrolyseurs sowie zwei Wasserstoffnutzfahrzeugen im Kreis Euskirchen.

Weiterhin soll die Initiative der Wasserstoff-Modellregion Aachen auch die Bedarfe und Geschäftsfelder der Unternehmen im Kreis Euskirchen voranbringen. So haben im Vorfeld zehn Unternehmen aus dem Kreisgebiet ihr Interesse an der Initiative bekundet und einen „Letter-of-Intent“ unterzeichnet. Die Interessenslage innerhalb der Thematik Wasserstoff als Zukunftsthema ist dabei sehr vielschichtig und führt vom Fahrzeugeinsatz über die Produktion von erneuerbaren Energien bis hin zur Speicherung und Nutzung des Wasserstoffs als Wär-mequelle innerhalb von Brennstoffzellen.

Unternehmen aus dem Kreisgebiet, die Interesse an Wasserstoffaktivitäten haben und weite-re Informationen benötigen, können sich gerne an die Struktur- und Wirtschaftsförderung des Kreises wenden (maximilian.metzemacher@kreis-euskirchen.de oder Tel. 02251 / 15-977).