Start der RESTART WEEKS – eine digitalen Offensive zum beruflichen Wiedereinstieg

© 123rf.com/Shao-Chun Wang

„Eigentlich wollte ich nach der Elternzeit wieder arbeiten gehen. Aber irgendwie hat das nicht funktioniert. Also habe ich erstmal abgewartet und später einen Minijob angenommen. Der ist dann durch Corona weggefallen. Was Neues habe ich noch nicht gefunden, und dann kam auch noch die Flut...“ (Zitat einer jungen Mutter aus der Region).

Erfolgreich sein im Job, wieder einsteigen nach einer Familienphase, Elternzeit oder Pflegezeit, im besten Fall gelingt das wie geplant. Fast immer ist es ein Prozess über längere Zeit, in dem viel bedacht und geregelt werden muss. Durch Corona ist alles noch mal schwieriger geworden, es bedeutet gerade für Familien mit Kindern ständig neue Herausforderungen und viel Organisationsaufwand. Nichts scheint mehr planbar. Wer dann noch von der Flut betroffen ist, weiß oft nicht mehr, wo er anfangen soll und steckt die eigenen Pläne vielleicht schon wieder zurück.

„Dabei brauchen wir motivierte Fachkräfte und vor allem auch Jobs, die eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen. Die Digitalisierung bietet uns hier neue Chancen und die sollten wir nutzen“, so Hilde Mußinghoff, Geschäftsführerin des Instituts innovaBest und seit 2008 Koordinatorin der Landesinitiative Netzwerk Wiedereinstieg.

Portal zum Wiedereinstieg

Gemeinsam mit fast 25 Netzwerkpartner*innen wurde bereits im Sommer ein neues, digitales Angebot zum beruflichen Wiedereinstieg für den Rhein?Erft?Kreis und Kreis Euskirchen entwickelt. Alle Personen, die nach einer beruflichen Unterbrechung wieder einsteigen möchten, können auf das regionale Wiedereinstiegs?Portal zurückgreifen. Es bietet ihnen erste Orientierung mit Online?

Sprechstunden, Beratung durch erfahrene Expertinnen und Experten sowie themen? und branchenbezogene Online?Veranstaltungen. Außerdem besteht die Möglichkeit zum Kontaktaufbau und Austausch mit Gleichgesinnten und Unternehmen.

„Die Flutkatastrophe hat auch unsere Planungen mit dem Portal gestoppt, einige Netzwerkmitglieder waren und sind selber betroffen. Die Presseeinladung war gerade verschickt, den Termin mussten wir dann leider absagen“, so Hilde Mußinghoff. „Jetzt soll es erst recht los gehen, da die Situation in beiden Kreisen nicht leicht ist. Vieles ist nach wie vor eingeschränkt, die Mobilität, die Infrastruktur, und nun durch Corona auch wieder die Kontakte. Da hilft ein digitales Angebot umso mehr“.

RESTART WEEKS mit Gutscheinen für Coaching und Kennenlerntage im Unternehmen

Die Restart Weeks starten im Januar 2022 mit insgesamt 18 Veranstaltungen. Das besondere Highlight im Programm mit dem Titel WIWA (Weiterbildung, Infos, Wissen, Arbeit) sind ein begleitendes persönliches Coaching und zum Abschluss 2?3 Praxistage (Working Days) in einem Unternehmen der Region. Die Kontakte zu den Unternehmen werden durch die Netzwerkpartner hergestellt. Alle Angebote sind kostenfrei. Für das begleitende Coaching und die Working Days stehen zunächst 20 Plätze zur Verfügung. Interessierte sollten sich rechtzeitig melden.

Sandra Schmitz von der Bundesagentur für Arbeit ist für beide Regionen zuständig und freut sich, über das neue Portal und die RESTART WEEKS. „Gemeinsam mit den Einrichtungen und Institutionen des Netzwerks ist ein tolles Online?Angebot entstanden. Dies ist gerade jetzt sehr wichtig, Mütter und Väter mussten bereits im ersten Lockdown vieles organisieren und managen und zum Teil auch beruflich zurückstecken. Die Angebote ermöglichen ihnen, sich von zu Hause aus beraten zu lassen, sich über eine berufliche Neuorientierung oder Weiterbildung zu informieren und an Online?Veranstaltungen teilzunehmen“.

Das Gemeinschaftsprodukt ist im Rahmen der Landesinitiative Netzwerk W(iedereinstieg) mit Förderung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW unter der Koordination des Instituts innovaBest entstanden.

Infos und Anmeldung zu den RESTART WEEKS unter www.beruflicherwiedereinstieg.de oder per Mail info@beruflicherwiedereinstieg.de und telefonisch unter 02234 999 58-0

Ansprechpartnerin bei der Stabsstelle Sturktur- und Wirtschaftsförderung ist:

Sarah Komp
Tel.: 02251 15-904
E-Mail: sarah.komp@kreis-euskirchen.de