Kreiswirtschaftsförderung berät zur Wieder-Aufbauhilfe und weiteren Fördermöglichkeiten

© 123rf.com/stockbroker

Mit Inkrafttreten der Förderrichtlinie "Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen" am 17. September 2021 und der ab diesem Tag bestehenden Möglichkeit der Beantragung von Aufbauhilfen, insbesondere für die Kommunen, die gewerbliche Wirtschaft und die Angehörigen der freien Berufe, die privaten Haushalte sowie die Land- und Forstwirtschaft, beginnt eine neue herausfordernde Phase des Wiederaufbaus nach der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021.

Die Antragsstellung kann sich kompliziert gestalten. Betroffene Unternehmen haben einen Beratungsbedarf, den insbesondere die Kammern und Verbände erfüllen sollen. Die Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen möchte Unternehmen und freiberuflich Tätigen in dieser Situation gerne eine umfassende "Orientierungsberatung" anbieten und führt deshalb seit Oktober Sprechtage durch. Hierzu ist eine enge Abstimmung mit beiden Kammern erfolgt.

Beratung steht allen Unternehmen offen

Neben der Beratung zu den Aufbauhilfen soll auch über die ab Januar 2022 bestehende Möglichkeit der Beantragung von Investitionskostenzuschüssen im Rahmen des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms (RWP) informiert werden. Zudem beraten die Mitarbeiter*innen der Kreiswirtschaftsförderung auch zu weiteren Angeboten wie der Potentialberatung, Bildungschecks oder Digitalisierung. In die Gespräche kann zudem der Technologiescout bedarfsgerecht eingebunden werden. Somit steht die Sprechstunde allen Unternehmen aus dem Kreis Euskirchen offen und richtet sich nicht ausschließlich an die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe. Eine vorherige Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich.

Eine Anmeldung ist unter der Krisenhotline der Kreiswirtschaftsförderung unter 0163 7157066 möglich.