Förderwettbewerb Energieeffizienz: Letze Antragsphase läuft

Die letzte Runde des Förderwettbewerbs: Energieeffizienz in Unternehmen läuft noch bis Jahresende. Ausschlaggebend für die Förderentscheidung ist die jährliche Reduzierung der CO2-Emissionen pro Fördereuro

Gegenstand der Förderung:

  • Prozess-und Verfahrensumstellungen auf effiziente Technologien
  • Maßnahmen zur Abwärmenutzung
  • Maßnahmen an Anlagen zur Wärmeversorgung, Kühlung und Belüftung (auf Prozesse bezogen, nicht Raumluftkonditionierung für Personen)
  • Maßnahmen zur energieeffizienten Bereitstellung von Prozesswärme oder -kälte wie z. B. energieeffiziente Wärme-und Kälteerzeuger, Optimierung der Wärme- oder Kältespeicherung
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Energieverlusten im Produktionsprozess wie z. B. Dämmung von Anlagen und Verteilleitungen, hydraulische Optimierung, Erneuerung von Druckluftleitungen
  • Maßnahmen zur Prozesswärmebereitstellung aus Solarkollektoranlagen, Biomasse-Anlagen, oder Wärmepumpen
  • Sensorik, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sowie zugehörige Software zur Dokumentation, Überwachung und Regulierung der Energieverbräuche der optimierten Anlagen und Prozesse

Förderbedingungen:

  • Energiekosten bezogene Amortisationszeit > 4 Jahre
  • Umsetzungszeit des Projektes inkl. Nachweise: maximal 3 Jahre
  • umgesetzte Maßnahme muss mind. 4 Jahre in Betrieb bleiben
  • Einsparkonzept (von einem bei der BAFA gelisteten Energieeffizienzexperten zu erstellen "Energieberatung im Mittestand"); unternehmensinterne Erstellung möglich, sofern das Unternehmen über ein zertifiziertes Energie- oder Umweltmanagementsystem nach DIN ISO 50001/EMAS verfügt.
  • Maßnahme darf erst NACH dem Erhalt der Förderzusage begonnen werden!

Art und Umfang, Höhe der Zuwendung:

  • max. 5 Mio Euro
  • max. 50 % der förderfähigen Ausgaben

Verfahren:

  • Antragsteller legt Förderhöhe innerhalb der Förderhöhengrenzen selbst fest
  • Höhe der jährlichen CO2-Einsparung pro Fördereuro entscheidet über Zuschlag
  • Anträge werden absteigend sortiert (Antrag mit höchster jährl. CO2-Einsparung je Fördereuro steht oben)
  • Bei gleicher Einsparquote steht derjenige mit der höchsten absoluten CO2-Einsparung oben
  • Pro Ausschreibungsrunde wird eine bestimmte Menge an Fördermitteln ausgeschüttet und auf die Anträge verteilt bis der Fördermitteltopf leer ist.
  • d. h. je kleiner die beantragte Fördersumme, desto höher die Chancen, die Förderung zu bekommen
  • Es werden jährlich mehrere Wettbewerbsrunden durchgeführt.
  • Anträge, die bei einer Runde keine Förderzusage erhalten haben, landen automatisch in der nächsten Runde und erhalten dort eine weitere Chance.

Weitere Informationen gibt es unter:

https://www.wettbewerb-energieeffizienz.de/WENEFF/Navigation/DE/Home/home.html