Ressourcen schonen, Wirtschaft stärken!

Reger Austausch und wertvolle Impulse auf der Veranstaltung „Ressourceneffizient produzieren: Erfahrungen aus der Praxis und Fördermöglichkeiten“ am 18. April 2018 in den Räumlichkeiten des LVR-Industriemuseums Tuchfabrik Müller in Euskirchen.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Effizienz-Agentur NRW (EFA NRW) durchgeführt und bot den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit Experten der Effizienz-Agentur auszutauschen und Praxisbeispiele zur Ressourceneinsparung kennenzulernen.

Zu Veranstaltungsbeginn machte Michael Franssen, Technologiescout des Kreises Euskirchen, die Veranstaltungsgäste auf Aktivitäten der Wirtschaftsförderung und auf zwei Projekte zur grenzüberschreitenden Kooperation aufmerksam. Den Mehrwert der Interreg-Projekte EarlyTech (Technologietransfer) und Innovation to Market (Kooperationen von Unternehmen) erklärte er unter anderem anhand der Innovationsgutscheine für grenzüberschreitende Kooperation.

Über ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit Energie- und Materialeinsparung berichteten Stefan Ogrczall, Geschäftsführer von Natursteinwelten GmbH in Zülpich, und Kai Dörnbach, Geschäftsführer von Dörnbach Energie GmbH in Netphen. Im Rahmen der Diskussionsrunde tauschten sich die Referenten über Prozessmonitoring, erfolgreiche Umsetzungen und neue Entwicklungen in ihren Unternehmen aus. Das Fazit aus der Diskussion: Die Auseinandersetzung mit dem Thema Ressourceneinsparung lohnt sich!

Einblicke in das kostenlose Leistungsspektrum der Effizienz-Agentur NRW lieferte der Vortrag von Karl Hufmann, Ressourceneffizienz-Berater des EFA-Regionalbüros in Aachen. Die Effizienz-Agentur ist seit 20 Jahren im Auftrag des NRW-Umweltministeriums tätig. Ziel der Agentur ist es, produzierende Unternehmen aus Industrie und Handwerk bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz und Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen.
Zum Leistungsspektrum der EFA gehören Maßnahmen zum Wissenstransfer und zur Vernetzung sowie Ressourceneffizienz- und Finanzierungsberatung. Unternehmen würden im Durchschnitt rund 50.000 Euro jährlich sparen, wenn sie Maßnahmen aus der Ressourceneffizienz-Beratung der Effizienz-Agentur NRW umsetzen, so Hufmann.

Konkrete Informationen über Fördermöglichkeiten für Unternehmen lieferte der Vortrag von Frau Daniela Derissen, Ansprechpartnerin der Effizienz-Agentur NRW für Finanzierungsfragen. Frau Derissen stellte drei Zuschussprogramme vor:

 

  • KfW-Energieeffizienzprogramm Abwärme/KfW-Energieeffizienzprogramm Abwärme Investitionszuschuss,
  • STEP UP (Antragsfrist: 31. Mai 2018!) und
  • BMUB-Umweltinnovationsprogramm.

Im Anschluss an die Vorträge hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich im direkten Gespräch mit den Experten der Effizienz-Agentur NRW und dem Technologiescout über Beratungsangebote und Fördermöglichkeiten zu informieren.

Weitere Informationen zum Thema Ressourceneffizienz und zur Effizienz-Agentur NRW finden Sie unter: www.ressourceneffizienz.de.